Das IAKA - Institut für Aquatische Körperarbeit Deutschland

Das IAKA ist der organisatorische Zusammenschluß der beiden Pionierformen der Aquatischen Körperarbeit: WATSU (WasserShiatsu) und WATA (WasserTanzen),  seit 2008 vertritt es auch die Methoden  Healing Dance und Aqua Relax.

Aufgabe und Ziel des IAKA ist die Lehre, Verbreitung und Förderung der Aquatischen Körperarbeit in den deutsch -sprachigen Ländern. Das IAKA wurde 1993 begründet von Helen U. Schulz & Shanti E. Petschel auf deutscher Seite, sowie Arjana C. Brunschwiler & Peter A. Schröter auf Schweizer Seite mit Unterstützung von Harold Dull (Harbin Hot Springs, Kalifornien), dem Schöpfer von Watsu. Dieser entwickelte mit einem internationalen Team von Fachleuten seit 1980 und stellte diese einmalige  Form der Körperarbeit im Wasser erstmalig  in Europa 1987 auf einem Kongress über Geburtsvorbereitung vor.

Die Gründung der Schwesterinstitute war ein wichtiger Entwicklungssprung im Wachstum Aquatischer Körperarbeit, denn zwei eigenständige Ansätze und Formen dieser Therapie fanden sich in einem sehr kreativen Gestaltungsverhältnis zusammen. Gemeinsam entwickelten die beiden Institute ein Ausbildungsangebot, das sowohl für bereits im psychosozialen und körpertherapeutisch- medizinischem Berufsfeld ausgebildete Personen interessant ist, als auch interessierte und begabte Laien mit einer kompetenten Ausübung der Aquatischen Körperarbeit vertraut macht.

Es kam das IAKA –Austria, geleitet von Veronica Steinböck und Karlheinz B. Huber dazu, sodaß ein DACH-IAKA (Deutschland, Österreich, Schweiz) entstand - mit einer gemeinsamen Homepage und einem einheitlichen Ausbildungskonzept.

Inzwischen gilt die Arbeit des IAKA D /A / CH für die gesamte weltweite Organisation der Aquatischen Körperarbeit (Worldwide Aquatic Bodywork Association) als Vorbild und ist wegbereitend für die Gestaltung der internationalen  Ausbildungsrichtlinien.

Watsu-AusbildungDas IAKA bietet eine reichhaltige Palette von Seminaren an, die in einem Modulsystem strukturiert sind. Die Ausbildungs-Teilnehmer können je nach professioneller Voraussetzung eine Auswahl daraus treffen, verschiedene Standards anstreben und dabei auch die Geschwindigkeit & Dauer ihrer Ausbildung selbst wählen.

Mit seiner Fülle von Angeboten wendet sich das Lehr-Institut an ein Fach-Publikum, das daran interessiert ist, Aquatische Körperarbeit möglichst kompetent, facettenreich und dem Klienten individuell angepaßt anbieten zu können.

In Deutschland wird Aquatische Körperarbeit durch zwei Arten von Institutionen vertreten.
Das Institut für Aquatische Körperarbeit e.V. (IAKA) bieten die Ausbildung in Aquatischer Körperarbeit an. Die Hauptaufgabe besteht in der Organisation und Durchführung der Trainingsmodule.

  • IAKA Deutschland, Büro +49 - (0)911 97792207 , info@iaka.de

Das Netzwerk für Aquatische Körperarbeit e.V. ist der Zusammenschluß der angehenden und ausgebildeten Praktizierenden.

Die ausgebildeten Netzwerkmitglieder finden sich in der Praktizierendenliste und stehen für Schnupper- und Einzelsessions zur Verfügung.